Warum reinigt die Seife?

Eine kurze Auffrischung der Chemie wird uns daran erinnern, dass es zwei allgemeine Arten von Molekülen gibt: polare (Dinge, die in Wasser eingemischt werden können, wie Zucker) und unpolare (Dinge, die nicht in Wasser eingemischt werden können, wie Öl).

Seifenmoleküle sind amphipathisch, d.h. sie haben sowohl polare als auch unpolare Eigenschaften. Dies verleiht der Seife die Fähigkeit, die meisten Arten von Molekülen aufzulösen, so dass man sie leichter von der Haut abwaschen kann.

 

Seife besteht aus stiftförmigen Molekülen, von denen jedes einen hydrophilen Kopf hat – er verbindet sich leicht mit Wasser – und einen hydrophoben Schwanz, der Wasser meidet und sich bevorzugt mit Ölen und Fetten verbindet.

Wie wirkt die Seife
Seifen Molekülen

Wenn diese Moleküle in Wasser suspendiert sind, schwimmen sie abwechselnd als einzelne Einheiten umher, interagieren mit anderen Molekülen in der Lösung und sammeln sich zu kleinen Bläschen, die Mizellen genannt werden, wobei der Kopf nach außen zeigt und der Schwanz nach innen gesteckt ist.

Wenn Sie mit Seife und Wasser waschen, umgeben Sie alle Mikroorganismen auf Ihrer Haut mit Seifenmolekülen. Die hydrophoben Schwänze der frei schwebenden Seifenmoleküle versuchen, dem Wasser auszuweichen; dabei verkeilen sie sich in den Lipidhüllen bestimmter Mikroben und Viren und reißen diese auseinander. Sie wirken wie Brechstangen und destabilisieren das ganze System. Aus den zerrissenen Membranen ergießen sich lebenswichtige Proteine in das umgebende Wasser, töten die Bakterien und machen die Viren unbrauchbar.

Gleichzeitig unterbrechen einige Seifenmoleküle die chemischen Bindungen, die es Bakterien, Viren und Schmutz ermöglichen, an Oberflächen zu haften und sie von der Haut abzuheben. Mizellen können sich auch um Schmutzpartikel und Fragmente von Viren und Bakterien bilden und diese in schwimmenden Käfigen suspendieren. Wenn Sie Ihre Haut abspülen, werden alle Mikroorganismen, die durch die Seifenmoleküle beschädigt, gefangen und abgetötet wurden, weggespült.

 

Haarwaschmittel bzw. Tenside haben auch eine molekulare Struktur. Tenside sind Substanzen, die in einer Lösung (Wasser- oder Ölphase) selbstorganisierte molekulare Cluster, so genannte Mizellen, bilden. Tenside emulgieren öligen Schmutz auf Haar und Kopfhaut, dann kann der Schmutz ins Wasser gezogen und leicht abgewaschen werden.

Tenside

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen