Hanf

Hanf

 

Was ist Hanf?

Hanf – Cannabis sativa – auch Industriehanf genannt, Pflanze der Familie der Cannabaceae, die wegen ihrer Faser und ihrer essbaren Samen angebaut wird. Hanf wird manchmal mit den Cannabispflanzen, die höheren Anteil an Tetrahydrocannabinol (THC) enthalten, eine Verbindung, die beim Menschen psychoaktive Wirkungen hervorruft, verwechselt. In Hanf ist weniger als 0,3% THC enthalten und unterscheidet sich von den anderen Cannabisarten durch Verwendung, chemische Zusammensetzung und Anbaumethoden.

Hanf benötigt für seinen Anbau viel weniger Wasser – und keine Pestizide – und ist daher viel umweltfreundlicher als traditionelle Nutzpflanzen. 

Hanf ist eine attraktive Fruchtfolge für Landwirte. Während seines Wachstums atmet er CO2 ein, entgiftet den Boden und verhindert Bodenerosion. Was nach der Ernte übrig bleibt, wird im Boden abgebaut und liefert wertvolle Nährstoffe.

 

Wofür wird Hanf verwendet?

Historische Aufzeichnungen

Nach den historischen Aufzeichnungen stammt Hanf aus Himalaja. Man verwendete ihn vor mehr als 10.000 Jahren in der Gegend von Taiwan. Zunächst wurde er für die Dekoration von Töpferwaren, Kleidung, Schuhe, Seile, erste Papierformen und als Nahrungsmittelquelle verwendet. 

Wegen seiner medizinischen Eigenschaften wird Hanf erstmals zwischen 2838 – 2698 v. Chr. in China hauptsächlich zur Linderung der Schmerzen, Wundheilung verwendet. 

 

Hanffaser

Hanffaser zeichnet sich durch Weichheit aber gleichzeitig ist sie eine der stärksten Fasern, die auch gegen Schimmel, Salz und UV-Licht resistent ist. Wegen der Festigkeit verwendet man die Fasern für die Herstellung von Hanfpapier, das haltbarer ist als normales Papier. Aufgrund der starken Fasern wird Hanf in Textilindustrie für die Herstellung  der Kleidung beliebt.

Hanfsamen vs. Hanfsamenöl

Hanfsamen werden als Nahrungsmittel geschält oder ungeschält verwendet: zu Flocken, Salaten, Proteinriegeln, Schokolade etc. 

Hanfsamenöl ist wahrscheinlich das bekannteste Produkt, das aus der Hanfpflanze durch Kaltpressung der Hanfsamen hergestellt wird. Sie sind reich an Omega-3- & Omega-6-Fettsäuren, Proteinen, löslichen & unlöslichen Fasern, Vitaminen und Mineralien.

Hanfsamenöl

Wenn Du den Gehalt an Omega 3 und Omega 6 in Hanföl mit irgendeiner anderen Ölsorte vergleichst, wirst Du feststellen, dass es absolut keine andere Ölsorte gibt, die den gleichen Gehalt an Omega 3 und Omega 6 hat; es ist eines der gesündesten Öle für den menschlichen Verzehr auf der Welt.

 

Wie wird Hanföl hergestellt?

Um reines Hanföl zu erhalten, braucht man nur viele Hanfsamen, obwohl nicht alle Hanfsorten genügend Öl oder Samen für diesen Zweck produzieren, denn nur bestimmte Sorten können zur Ölherstellung verwendet werden.

Um Hanfsamenöl zu gewinnen, wird eine Kaltpresstechnik angewandt, damit alle Eigenschaften des Öls erhalten bleiben und das aus den Samen gewonnene Öl optimal genutzt werden kann. Beim Pressen wird das Hanföl kurzzeitig erhitzt, überschreitet aber nicht die Temperatur von 50 °C und behält so alle seine Wirkstoffe. Ausreichend gekühlt wird das Hanföl dann durch Filtrationsanlagen geleitet, um restliche Verunreinigungen (Sedimente, Rückstände von Samen und andere Feststoffe) zu entfernen. Auf diese Weise erhält man ein qualitativ hochwertiges Hanfsamenöl. Diese Technik, bei der nur geringe Mengen an Hitze und Druck eingesetzt werden, wird in der Lebensmittelindustrie recht häufig angewandt, da sie die Eigenschaften von Lebensmitteln aufgrund der geringen Hitze nicht verändert.

Vorteile von Hanfsamenöl:

  • reduziert Entzündungen;
  • verbessert die Herzgesundheit;
  • verbessert die Verdauung;
  • verbessert die Gesundheit des Gehirns;
  • verbessert die Funktionalität des Immunsystems,
  • behandelt zahlreiche hautbezogene Probleme,
  • verbessert die Gesundheit von Haar und Kopfhaut,
    usw.

 

Hanföl für die Haut

Die Verwendung von Kosmetika auf Hanfbasis ist eine der besten Möglichkeiten, zahlreiche dermatologische Probleme auf natürliche Weise zu lindern.

Natürliche Spende der Feuchtigkeit

Hanfsamenöl enthält mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Vitamin E und Aminosäuren, die bei äußerlicher Anwendung der Haut Feuchtigkeit spenden und ihr helfen die Feuchtigkeit zu speichern. Es ist besonders für Menschen mit Problemen der trockenen Haut empfohlen.

Wirksames Antioxidans

Hanföl ist reich an Vitamin E, das ein Fänger von gewebezerstörenden Verbindungen ist, die als freie Radikale bekannt sind. Freie Radikale sind häufig in Umweltaggressoren wie Umweltverschmutzung und UV-Strahlen der Sonne zu finden und können vorzeitige Alterserscheinungen wie feine Linien, Falten und dunkle Flecken beschleunigen. Vitamin E, das äußerlich angewendet wird, kann frühere UV-Schäden in der Haut reduzieren und helfen, sie vor weiteren Schäden zu schützen.

Produziert Kollagen

Hanföl hat die Fähigkeit die Kollagenproduktion zu verbessern und darin enthaltenes Vitamin C ist bei der Kollagensynthese wichtig. Ohne Vitamin C werden diese Schritte der Kollagenbildung unterbrochen oder gehemmt. Vermehrtes Kollagen führt zu einer erhöhten Hautelastizität und einem verminderten Auftreten von feinen Linien und Falten.

 

 

Hanföl fordert klare Haut

Es hat sich gezeigt, dass Hanfsamen die Talgproduktion und die Rötung der Haut im Zusammenhang mit Akne vermindert. Zu viel Talg oder Talg von schlechter Qualität wird mit verstopften Poren und Ausbrüchen in Verbindung gebracht. Hinzu kommt, dass Hanfprodukte – einschließlich Öl – nicht komedogen sind, was bedeutet, dass sie die Haut so Pflegen ohne die Poren zu verstopfen.

Klare Haut

 

Hanföl für die Haare

Wenn Hanföl auf der Kopfhaut verwendet wird, wächst das Haar stärker, wird glänzend, elastisch, weniger ausfallgefährdet und richtig befeuchtet. Juckreiz, Trockenheit und Schuppenbildung nehmen ebenfalls ab. Es fördert auch die Durchblutung, was das mögliche Auftreten einer Narbeninfektion verhindert.

  • Hanföl verhindert Wasserverlust und führt dem Haar und der Kopfhaut Feuchtigkeit zu. Darüber hinaus wird es leicht von der Kopfhaut und dem Haar aufgenommen, so dass es nicht klebrig wird und keine Unordnung hinterlässt;
  • Hanföl trägt dazu bei, das Wachstum von Haaren auf der Kopfhaut zu fördern. Unter anderem durch die Omega-3-, Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren, die für die Stimulierung des Wachstums notwendig sind;
  • Wenn das Haar übermäßig trocken ist, wird es schwach und bricht leicht. Hanföl kann die natürliche Textur des Haares erhalten und macht die Kopfhaut lebendiger, um das Haar besser zu stützen;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen